Bürohunde

Berner Sennenhunde eignen sich nicht nur als Familienhunde, sondern auch als Bürohunde. Aufgrund ihres Charakters sind sie super geeignet, sich mit ihrem „Rudel“ im Büro aufzuhalten. Wer die Erlaubnis hat, seinen Hund mit in das Büro zu nehmen, ist mit einem Berner Sennenhund bestens bedient.

Kauseil

Kauseil

Unser Barry darf mehrmals die Woche mit in’s Büro kommen. Als Welpe ist das noch etwas stressig für alle Mitarbeiter gewesen, da er öfter mal in das Büro gepinkelt hat. Gerade am Anfang hatte er auch sehr wilde Phasen, in denen man sich um ihn kümmern musste. Allerdings legt sich das mit dem Alter und er wird ein gemütlicher Bürohund. Den Hund mit in das Büro zu nehmen ist deutlich besser, als ihn für 8 – 10 Stunden alleine Zuhause zu lassen. Vor Allem am Anfang sollte man einen Hundewelpen nicht nach wenigen Tagen schon so lange alleine Zuhause lassen.

Barry im Büro – unsere Erfahrungen

Wie bereits erwähnt waren die ersten Wochen mit Barry im Büro aufwändig. Da wir ihn gleich ab der ersten Woche für ein paar Minuten mitgenommen haben, konnte er sich sehr schnell daran gewöhnen. Allerdings war das gerade am Anfang für alle Mitarbeiter mit stressigen Phasen verbunden, da er noch nicht stubenrein war.

Erst mit 4 – 5 Monaten hatten wir unseren Bürohund soweit, dass er nicht mehr die Teppiche versaut hat.

Tägliche Begegnungen mit Paketboten, Kunden und Mitarbeitern

Da bei uns täglich Pakete ankommen und verschickt werden, hat Barry von Anfang an Kontakt mit mehreren Personen, die nicht zu seinem „Rudel“ gehören. Meist freuen sich die Paketboten, begrüßen ihn herzlich und streicheln ihn. Er hat bisher noch nie einen Paketboten angeknurrt oder angebellt, so gehört es sich für Bürohunde!

Bei den Mitarbeitern, sozusagen seinen „Rudelmitgliedern“, verhält sich Barry unterschiedlich. Bei den Arbeitern in der Halle tobt und balgt er, bei den Büromitarbeitern ist er ruhig und geduldig.

Ruhig bleiben für 8 – 9 Stunden

Berner Sennenhund Welpe im Büro

Berner Sennenhund Welpe im Büro

Kein Hund schafft es 8 – 9 Stunden am Tag ruhig zu bleiben und sich vollkommen unauffällig zu verhalten. Das sollte meiner Ansicht nach auch nicht das Ziel sein. Der Hund sollte im Welpenalter alle 30 – 60 Minuten Gassi geführt werden, wenn er älter wird sind alle 1 – 2 Stunden ausreichend. So hat der Hund Auslauf und der Mensch kann ein paar Pausen machen und sich danach wieder auf seine Arbeit konzentrieren, eine klassische Win-Win Situation.